CHANCENGLEICHHEIT DURCH BILDUNG - KÖNNEN WIR UNSER VERSPRECHEN NOCH HALTEN?

05.09.2022 | Bildungspolitik

Frankfurts Schülerinnen und Schüler haben immer noch einen enormen Aufholbedarf, der durch die Pandemie entstanden und immer noch nicht abgebaut ist, so das Fazit der Arbeitsgemeinschaft für Bildungsfragen (AfB) der SPD Frankfurt.

Am 5.9. haben Mitglieder der SPD Frankfurt mit der Bildungsdezernentin Sylvia Weber, Stadtschulsprecher Hannes Kaulfersch und Schulelternbeiratsvorsitzender Rafaela Hartenstein über Chancengleichheit durch Schulbildung in und nach der Pandemie diskutiert.

 

Das Podium war sich einig, dass insbesondere die Krisenkommunikation verbesserungswürdig ist und viele Schüler:innen durch die Pandemie und Maßnahmen einen enormen Aufholbedarf haben. Das wird nur mit ausreichen Personal, mehr Schulsozialarbeiter:innen, Schulpsycholog:innen, kleineren Klassen und einer ausreichenden Schulung für Digitale Medien gelingen. Bildungsdezernentin Sylvia Weber bereitet den Weg für Stadtteilschulen, die offene Lernräume bieten und die Kooperation mit anderen Bildungsträgern sowie der offenen Kinder- und Jugendarbeit stärken sollen.

 

Zum Schluss wurde auch deutlich, dass die Mehrheit der Anwesenden ein längeres gemeinsamen und insbesondere ein individuelles Lernen, wie es in IGSen und mit neuen pädagogischen Konzepten möglich ist, präferieren.

 

Die Arbeitsgemeinschaft für Bildung der SPD Frankfurt fordert das Land Hessen auf endlich mehr zu tun.

 

Wir fordern:

  • die Modernisierung von allen Schulgebäuden aus den 90er Jahren
  • den Ausbau von Ganztagsschulen
  • mehr Lehrkräfte und multiprofessionelle Teams
  • die Verbesserung der digitalen Lehre und Technik
  • kleinere Klassen in allen Schulformen
  • den Quereinstieg leichter ermöglichen
  • Verkürzung des Referendariats auf Grund des Lehrermangels
  • kostenfreie Bildung von Krippe bis zum Abschluss

 

Die Arbeitsgemeinschaft für Bildungsfragen (AfB) wurde u.a. vertreten durch die beiden Sprecher:innen Patric Foit und Lena Voigt, die vor allem aus ihrer Erfahrung in der Schulsozialarbeit & als Lehrerin an einer Förder- und Hauptschule berichtet. Moderatorin und SPD-Vorstandsmitglied Stefanie Minkley führte durch die Themen Digitalisierung, Inklusion, psychische Gesundheit und die Schulformfrage.