ÜBER MICH

Ich bin Ärztin, Sportlerin, politische Aktivistin, Frankfurterin.

Entlang der Nidda liegen meine Wurzel und am Main der Campus, an dem ich studiert habe. Egal ob ich in hibbdebach oder dribbdebach gewohnt habe – ich habe diese Stadt lieben gelernt und will sie deshalb mitgestalten.

ÜBER MICH

Ich bin Ärztin, Sportlerin, politische Aktivistin, Frankfurterin.

 

Entlang der Nidda in Kalbach und Sossenheim liegen meine Wurzeln und am Main der Campus, an dem ich studiert habe. Egal ob ich in hibbdebach oder dribbdebach gewohnt habe – ich habe Frankfurt und Hessen lieben gelernt und will diese Stadt und unser Land deshalb mitgestalten.

Politik bei der SPD

Die Schüler:innenvertretungs-Arbeit hat mich politisiert und seit über 15 Jahren bin ich bei den Jusos und in der SPD aktiv.

Ich glaube an unsere Werte der Freiheit, Solidarität und Gerechtigkeit und daran, dass die Sozialdemokratie zu alter Stärke zurückfindet – weil die SPD für eine sozial gerechte Politik gebraucht wird.

Gerade in Zeiten der Pandemie und Krise werden gesellschaftliche und wirtschaftliche Ungleichheiten  verstärkt, weshalb ein starker Sozialstaat umso wichtiger ist. Chancengleichheit können wir nur dann erreichen, wenn der Staat entsprechende Hilfen leistet – da, wo sie nötig sind. Deshalb ist es gut, dass die SPD die Regierung in der Krise mit steuert und deshalb wird sie auch in Zukunft unbedingt gebraucht.

  • Aktuelle Ämter

    Landtagskandidatin Wahlkreis 39

    Vorstand SPD Hessen

    Vorstand SPD Frankfurt

    Vorsitz ASG Hessen-Süd

    Beisitzerin ASF Frankfurt

    ASG-Bundesvorstand

  • 2019

    Stellvertretende Landesvorsitzende JUSOS Hessen

  • 2018

    Stellvertretende Bezirksvorsitzende JUSOS Hessen-Süd

  • 2017

    Gründung der ASG Frankfurt, Beisitzerin ASG Hessen-Süd

  • 2012-2014

    Vorstand OV Sachsenhausen

  • 2013-2014 & 2016-2017

    Sprecherin JUSOS Frankfurt

  • 2010-2014

    Fachschaft Gemeinsame Liste Medizin

  • 2006-2007

    Vorstand Landesschülervertretung Hessen

Chirurgin

Seit der TV-Serie „Emergency Room“ wollte ich Ärztin werden und habe diesen Weg ohne Umwege eingeschlagen. Heute bin ich Notärztin und absolviere bald meine Facharztprüfung in der Allgemeinchirurgie.

Trotz meiner Leidenschaft, die ich bei meiner Arbeit mit den Patient:innen und Kolleg:innen und insbesondere beim Operieren habe, stoße ich immer wieder auf die Fehler im System: Falsche Anreize bei der Vergütung, die unterschiedliche Behandlung von Patient:innen mit verschiedenem Versicherungsstatus und die zum Teil unmenschlichen Arbeitsbedingungen. Hier schlägt sich die Brücke in die Politik, denn ich will diese Zustände nicht akzeptieren, sondern sie verändern und verbessern.

Gesundheit und Medizin

Das, was alle Care-Berufe ausmacht, ist der Umgang mit den Menschen. Die individuelle Betreuung vielfältigster Patient:innen ist das Schöne und Herausfordernde an unserem Beruf.

Gleichzeitig stehen gerade medizinische Berufe unter einer solch hohen Arbeitsbelastung, dass für die Arbeit am und mit dem Menschen zu wenig Zeit bleibt. Das liegt insbesondere am System, das mehr und mehr kapitalistischen Regeln untersteht. Ein Lohn, der der großen Verantwortung und der hohen Arbeitsbelastung nicht angemessen ist, sind die Folgen.

Wer Verantwortung über Wohl und Leben von Menschen übernimmt und das in Schichtarbeit oder unseren 24-Stunden-Diensten, hat mehr verdient – dafür trete ich ein.

Privat

Auch wenn das Politische einen großen Teil meiner Freizeit einnimmt, sind und bleiben mir andere Hobbys in meinem Leben mindestens genauso wichtig: Schon in meiner Jugend habe ich viel Sport getrieben, war im Vereinsleichtathletik und -Geräteturnen. Seit einigen Jahren habe ich eine neue Liebe: Calisthenics. Diese Sportart wird meistens mit dem eigenen Körpergewicht, draußen an der frischen Luft und in Gruppe oder auch mal alleine betrieben – kostenlos und offen für alle – also durchaus mit sozialistischen Elementen!

Meine zweite Leidenschaft ist das Reisen. Im Studium habe ich Südafrika, Tansania und Trinidad & Tobago näher kennenlernen dürfen und auch jetzt zieht es mich in die Ferne, neue Horizonte zu entdecken und von anderen Kulturen zu lernen!

Mitgliedschaften

Viele progressive Ideen kommen aus der Gesellschaft, aus Initiativen und NGOs. Als parteipolitisch Aktive sehe ich es als meine Aufgabe diese aufzugreifen, in die Parlamente zu tragen und Brücken in die Gesellschaft zu bauen und zu halten.

In den letzten Jahren habe ich in Frankfurt insbesondere die Initiativen des Radentscheids und der Seebrücke Frankfurt unterstützt und will dies weiter ausweiten.

 

Aktuell engagiere ich mich vor allem im Bündnis für mehr Personal in den Kliniken, dass die Beschäftigten des Uniklinik Frankfurt in ihrer Forderung nach einem Tarifvertrag Entlastung unterstützt, aber langfristig bessere Arbeitsbedingungen und mehr Personal in allen Kliniken erreichen will.

 

Des Weiteren bin ich Mitglied bei: